Liebe Freunde der »Maranatha-Konvertierung«.

Das Abenteuer von »Maranatha« ist bereits 12 Jahre alt. Es ist noch nicht ganz ausgereift, aber wir nähern uns ihm! In den ersten Jahren lag der Schwerpunkt auf Gebetstreffen, Exerzitien und Pilgerreisen, die oft eine große Anzahl von Teilnehmern zusammenbrachten.

Im Laufe der Zeit haben sich die Dinge weiterentwickelt und sind fortgeschritten. Da mein letzter Leitartikel im Jahr 2017 erschien, ist es an der Zeit, Sie über die jüngsten Ereignisse zu informieren.

Das Jahr 2018 war ein besonders reiches Jahr. Am 18. Januar erhielten Sabrina Covic Radojicicic und François Eliat Eliat im Namen von »Maranatha« zwei offizielle Reproduktionen des wunderbaren Bildes der Muttergottes von Guadalupe, Beschützerin des Lebens und Beschützerin unserer Bewegung »Maranatha«. Eines der beiden Exemplare befindet sich in Gent, im Haus von Franziskus, im Haus »Maranatha-Belgien« und das andere wurde im Friedenszentrum »Sakramento« empfangen, das gewissermaßen das »Mutterhaus« der Bewegung in Medjugorje ist. Das bedeutet, dass es für die Menschen, die vor ihnen beten, so ist, als ob sie sich vor dem Originalbild erinnern würden. Großartig!

Im Jahr 2018 haben wir auch wichtige Treffen organisiert, wie z.B. die Woche »Zeugennächte« vom 21. bis 24. September in Zusammenarbeit mit der »Hilfe für die Kirche in Not« (ACN). Diese Begegnungen führten Hunderte von Gläubigen um Kardinal Puljic in Sarajevo (Bosnien und Herzegowina), Bischof Janjic in Kotor (Montenegro), Bischof Uzinic (Dubrovnik) und Bischof Hoser in Medjugorje (Bosnien und Herzegowina) zusammen. Anwesend waren auch Marc Fromager, Direktor von AED-Frankreich, Pater Kyril Gorbunov, Generalvikar von Moskau, und Schwester Houda Fadoul, eine syrische Nonne, Oberin eines Klosters in der Wüste 80 km von Damaskus entfernt.

Jetzt richten wir diese spannenden und wichtigen Treffen der »Maranathons« ein. Was für ein